logo

Neu hervorgehoben: die Vischer-Frauen

Zum Anlass des fünfzig Jahre-Jubiläums des Frauenstimmrechts in der Schweiz haben wir uns vorgenommen, auf unserer Webseite Vischer-Frauen vorzustellen, die besonderes geleistet haben. Sei es politisch, sei es kulturell, oder sei es etwas ganz anderes. Ebenso könnten wir uns einfach spannende Lebensgeschichten vorstellen. Dabei möchten wir auch Frauen, die den Namen Vischer durch Heirat angenommen haben, miteinbeziehen.
Wir beginnen mit Elisabeth Vischer-Alioth, die zeitlebens für die Rechte der Frauen gekämpft hat. 1955 wurde sie als erste Frau in die nur aus Männern bestehende Bürgerkommission gewählt.
Foto: E.V.A. gemeinsam mit den ersten Bürgerrätinnen am 5. Dezember 1961 nach der ersten Sitzung, die sie als Alterspräsidentin eröffnen durfte (heute Bürgergemeinderat).
> Mehr über ihr Leben auf der neuen Seite Vischer-Frauen.


Zwei neue Vischer-Bücher

Es sind zwei Bücher erschienen, die sich beide mit Politik befassen und dennoch unterschiedlicher nicht sein könnten: Daniel Vischer «Eckdaten. Linke Politik und rechter Fussball» und Conradin Cramer: «In die Politik gehen. Tipps für den Nachwuchs». Was sie jedoch gemeinsam haben ist, dass ihre Autoren Mitglieder der Familie Vischer sind. Daniel, der 2017 verstorben ist, hat über sein vielseitiges Leben geschrieben, von den Anfängen in Basel bis hin zu seinen Aktivitäten als Nationalrat der Zürcher Grünen. Conradin dagegen schreibt einen unterhaltsamen Leitfaden, wie man sich geschickt in der Politik bewegt.
> Da sich die Publikationen von Familienmitgliedern häufen, was durchaus erfreulich ist, haben wir eine Unterseite «Vischer-Bücher» geschaffen.


Familientage

Die Familientage finden alle 2 Jahre statt. Neben den gediegenen Nachtessen wie 2018 im Schlüssel ist er jedes zweite Mal, das heisst alle 4 Jahre, ein Anlass im grossen Rahmen und mit den Kindern. Dies war auch 2020 der Fall, beim Zusammenkommen am Nachmittag des 30. August im Restaurant der Langen Erlen.
> Weiteres zu unseren Familientagen


Neuheiten zur Familie und zur Stiftung

Die Familienstiftung hat ein neues Präsidium: Barbara Goepfert-Vischer ist Präsidentin und Oliver Vischer-Roost ist Vizepräsident (beide Stamm C). Unter

«Die Stiftung»

 

sowie im Teil «Familiäres» sind weitere Informationen zur Stiftung notiert. Ebenso finden Familienmitglieder im internen Teil der Webseite die Fotos vom letzten Familientag in den Langen Erlen. Die Mutationen, das heisst Geburten, Hochzeiten und Todesfälle, sind aktualisiert und unter dem internen Navigationspunkt «Mutationen» als PDF abgelegt.

Neu im Handelsregister

Die Stiftung ist seit Oktober 2020 im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt als Familienstiftung eingetragen.

Kassierin Luzia Vischer

Die Stiftungsrätin Luzia Vischer (Stamm D) hat das Amt als Kassierin der Stiftung angetreten. Sie hat es von Michael Vischer (Stamm A) übernommen, der wegen beruflicher und familiärer Herausforderungen keine Zeit mehr fand, das Amt weiter zu führen.