logo

Daniel Vischer «Eckdaten. Linke Politik und rechter Fussball»

Daniel Vischer (1950-2017) – Stamm C, Politiker und Rechtsanwalt, hat einen Text hinterlassen: «Eckdaten. Linke Politik und rechter Fussball» hat er ihn betitelt. Unterteilt ist er in Vierjahres-Rhythmen analog zu den Jahren an denen Fussballweltmeisterschaften stattfanden. Daniel Vischer schreibt über seine Erlebnisse, über Menschen, die er getroffen und mit denen er zu tun hatte – und über Fussball, den Sport, den er ein Leben lang liebte. Er schreibt auch ein Stück der Geschichte der Progressiven Organisationen der Schweiz POCH, bei denen er fast von Anfang an und bis zu ihrer Auflösung politisierte, und der Grünen Partei, in der er bis zu seinem Tod aktiv war. Er schreibt über sein Leben – unter anderem über den «Basler Daig», «die schönen Sechzigerjahre», den Mai ’68, über seinen Abstecher ins Theater, die Überfremdungsinitiativen, seine Zugreisen als Parteifunktionär, fröhliche Tage in Kuba, über die bleierne Zeit, die 80er-Bewegungen, den «Krieg der Kulturen», über ungewöhnliche Gerichtsfälle als Anwalt, das Swissair-Drama, die Blocher-Wahl, die Konkordanz in der Schweiz. Seine Aufzeichnungen enden 2012 mit einer Skizze über die Schweizer Parteienlandschaft.

> Das Buch kann u.a. bei Exlibris bestellt werden.


Conradin Cramer: «In die Politik gehen. Tipps für den Nachwuchs»

Wie man in die Politik einsteigt und was man dafür können muss, über das schreibt Conradin (Stamm C) gekonnt und humorvoll in seinem Buch. Wie findet man die richtige Partei? Wie kommt man zu öffentlichen Auftritten und meistert diese? Was braucht es für einen erfolgreichen Wahlkampf? Und müssen Politiker einen Velohelm tragen? Regierungsrat Conradin Cramer gibt konkrete Antworten und bietet einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen des Politikbetriebs. Gabriel Vetter schreibt über das Buch: «Irgendwo zwischen Machiavelli und Betty Bossy». Und Telebasel: «Man steuert sein Karriereschiff mit Umsicht, Kalkül und Kompass, schärft den Killerinstinkt für den richtigen Moment, trainiert die Geduld und die gute Miene für die nach Cramer meist zu langen Sitzungen. Dazu gehört: Den Bäcker grüssen!».

> Das Buch ist bei NZZ Libro erschienen und kann hier bestellt werden.


Fritz Vischer «Ansonsten munter»

Am 28. Mai 2019 fand umrahmt von einem fetzigen Blueskonzert die Vernissage des Buches von unserem Altpräsidenten Fritz statt.
Im Buch «Ansonsten munter» beschreibt er auf unterhaltsame Art sein auf den Rollstuhl angewiesenes Leben. Dies mit einem Augenzwinkern und doch auch in einer gewissen Eindringlichkeit – in seiner uns gut bekannten Mischung aus Schalk und Ernsthaftigkeit.

> Das Buch ist im Zytglogge-Verlag erschienen und kann hier bestellt werden.


Der Autor Manfred Vischer

Mit Manfred Vischer-Schlandt (Stamm C) stellen wir einen Schriftsteller aus unserer Familie vor, der mehrere Romane und Erzählungen geschrieben hat: «Ave Helvetia», Roman über die Schweiz von gestern, mit Blick auf die Gegenwart und Zukunft; «Il passato vive», 17 Erzählungen; «Val Sinestra», eine Erzählung aus dem Unterengadin; «Winterreise», eine Wanderung zu sich selbst. Die NZZ schrieb dazu: «In Vischers Erzählungen brechen die Zeichen einer Traum- und phantastischen Welt unvermittelt herein in eine Moderne, die sich ganz der Vernunft verschrieben glaubte.»
> Die Bücher können beim Verlag Edition Signathur bezogen werden. Tel. 071 411 00 91, E-Mail: signathur@gmx.ch

Daniel L. Vischer: Preisträger 2018

Mit seinem Buch «Schiffe, Flösse und Schwemmholz – Unterwegs auf Schweizer Gewässern» wurde Daniel L. Vischer Preisträger der Stiftung Kreatives Alter. «Das populärwissenschaftlich aufbereitete Thema Schiffe reicht in all seinen Varianten zeitlich weit zurück. (...) Das Buch besticht durch die Breite der behandelten Themen. Auch der umfangreiche Bildteil vermittelt neue Einsichten zum Thema Schiffe.» Daniel Lucas (Stamm A) ist Professor ETH und lebt in Zürich.

> Link zum Buch im Verlag Hier und Jetzt.